In der modernen Arbeitswelt sollen sich die Mitarbeiter täglich einen anderen Arbeitsplatz aussuchen. Kleine Dinge können ihnen dabei „mächtig auf den Keks“ gehen. Wenn z.B. Kollege „Krümelmonster“ während der Arbeit genüsslich eine Packung Schokoladenkekse verzehrt hat oder Kollege „Cousin it“ gerade in der Mauserzeit ist, wird der gemeinsam genutzte Schreibtisch und Bürostuhl gern bestückt mit „kleinen Geschenken“. Da freut sich die Person, die am nächsten Tag später kommt und diesen – wahrscheinlich letzten freien – Schreibtisch nutzen will.

Keime lauern überall Ein verschmutzter Arbeitsplatz ist jedoch nicht nur ärgerlich, sondern kann auch die Gesundheit gefährden. Tastatur, Maus, Telefon und Bildschirm gelten als Sammelstelle von ansteckenden Keimen. Wussten Sie zum Beispiel, dass auf einem Quadratzentimeter Schreibtisch 3.249 Mikroben hausen? Damit ist unser direkter Arbeitsplatz 400 Mal (!) unhygienischer als eine Toilette. Und es kommt noch schlimmer: Jeder dritte Kollege verzichtet aufs Händewaschen nach dem Gang auf die Toilette. Das hat eine Umfrage ergeben für die weltweit 6000 Büroangestellte befragt wurden, darunter 1000 in Deutschland. Im Schnitt fassen wir uns alle 4 Minuten ins Gesicht. Rhinoviren, die hauptsächlichen Auslöser von Erkältungen, können mindestens 24 Stunden lang durch die Hände übertragen werden. So verbreiten sich Krankheiten rasend schnell. Hygiene-Verhalten im Büro: Mann gegen Frau Ungespülte Kaffeetassen, wegrottende Essensreste im Kühlschrank und Mikrowellen die aussehen, als ob etwas darin explodiert wäre, sind bei vielen Firmen der Alltag. Aber woran liegt es, dass Mitarbeiter sich im Büro oft wenig um die Sauberkeit ihrer Umgebung kümmern? Und gibt es Unterschiede im Hygiene-Verhalten von Frauen und Männern? Überraschenderweise sind die Büros von Frauen oft schmutziger als die der Männer, stellte Charles Gerba, Professor an der Universität von Arizona in Tucson, fest. In seiner Studie, bei der er mehr als 100 Büros in seiner Uni und in New York, Los Angeles, San Francisco, Oregon und Washington D.C. untersuchte, fand er heraus, dass die Schreibtische der Frauen in der Regel zwar sauberer aussahen, aber bakteriell höher belastet waren. Das liegt am engeren Kontakt der Frauen zu kleinen Kindern, Essen (aufbewahren) am Schreibtisch und weil sie Make up tragen. Die bakterielle Mehrbelastung entsteht also nicht unbedingt durch mangelnde persönliche Hygiene, sondern durch Lebensmittel und Kosmetik – die idealen Bakterienträger. Was bei den Frauen der Schreibtisch ist, ist bei den Männern der Bürostuhl. Das Sitzen auf dem Portemonnaie in der Hosentasche erzeugt ein ideales Klima für Bakterien. Schmutzige Büros sind manchmal die Folge davon, dass man mit zu vielen Sachen beschäftigt ist und daher nicht an Hygiene denkt. Oft sind Menschen aber einfach zu bequem und fühlen sich nicht verantwortlich für eine reine Umgebung. Einsparpotential für Firmen: bessere Hygiene Gesundheit ist eine wichtige Voraussetzung für Produktivität, denn fehlende Mitarbeiter leisten nichts. In einer aktuellen britische Studie wurde versucht, die wirtschaftlichen Folgen mangelnder Bürohygiene in Euro zu beziffern. Geschätzt wird, dass sich Krankmeldungen in Büros in Folge nicht ausreichender Hygiene am Arbeitsplatz auf jährlich 0,7 Arbeitstage pro Angestellten belaufen und der deutschen Wirtschaft insgesamt 3,7 Mrd. Euro kosten. Obwohl Mitarbeiter sich nicht immer selbst dafür einsetzen, wird Sauberkeit im Büro, in der Kantine und vor allem auf den Toiletten seht geschätzt. Ein Drittel der deutschen Büroangestellten geht davon aus, dass eine Verbesserung der Büro-Hygiene ihre Arbeitszufriedenheit steigern würde. Aufklärung, konkrete Verhaltensänderungen und regelmäßige Reinigungsmaßnahmen bieten also eine Chance für Unternehmen, um gesündere zufriedenere und damit produktivere Mitarbeiter zu bekommen und zugleich Kosten zu sparen. Ein paar Tipps für eine saubere Bürowelt So schützen Sie Ihre Mitarbeiter und Kollegen vor „Keimschleudern“:

  • Desinfektionstücher bereitstellen, damit man z.B. auch selbst mal das Telefon abwischen kann.
  • Stellen Sie jedem Mitarbeiter eine eigene Tastatur zur Verfügung.
  • Sorgen Sie dafür, dass Tastaturen, PCs und Drucker regelmäßig (mit Pressluft) gereinigt werden.
  • Sorgen Sie für regelmäßige gründliche Reinigung der Schreibtische und Leerung der Mülleimer.
  • Regelmäßiges Händewaschen ist angesagt und erfordert Einweg-Handtücher.
  • Sorgen Sie für ein angenehmes Raumklima im Büro. Es ist ratsam, die Büroräume mehrmals täglich zu lüften und in der
  • Pause an die frische Luft zu gehen.Ihre besondere Aufmerksamkeit sollten Sie auf die Klimaanlage richten: Die regelmäßige Kontrolle und Wartung ist unerlässlich.
  • Verbieten Sie Ihren Mitarbeitern Verzehr am Schreibtisch. Gestalten Sie stattdessen einen zentralen Treffpunkt im Büro, wo die Mitarbeiter Kaffee trinken, etwas essen und zwischendurch Ideen oder Aktuelles mit den Kollegen austauschen können.